Mühlviertel 8000

8 Berge. 8 Sieger. 8 Helden.

Das „Team Spörbichl“ nahm am Samstag, 16. August 2014 an einer Sportveranstaltung der etwas anderen Art teil.

 

 

Die Idee, einmal ein Team beim Mühlviertel 8000 zu stellen, kreiste schon länger in so manchen Köpfen. Mehrere Besprechungen wurden einberufen, um zu eruieren, wer sich überhaupt vorstellen kann, an diesem Bewerb teilzunehmen und die verschiedenen Disziplinen zu bewältigen. Ende April wurde dann das Team fixiert und die Teilnehmer stürzten sich ins Training.

Das Team

Stefan Pils, Michael Greindl, Romana Preinfalk, Stefan Preinfalk, Günter Preinfalk, Daniel Zacharias, Gerald Etzelstorfer, Peter Klepatsch

Koordinator und Betreuer am Bewerbstag: Thomas Lauß

Die Herausforderung

Das Ziel des Mühlviertel 8000 ist es, in einer Achterstaffel die acht höchsten Berge der Region zu bezwingen. Vor jeder Etappe gibt es eine Wechselzone, wo der Zeit-Chip von einem Teilnehmer zum nächsten weitergegeben wird. Folgende Etappen müssen dabei bewältigt werden:

Etappe 1 – Schwimmen (Horni Plana – Blizsi Lhota, Distanz: 750 Meter): Der Start zum Mühlviertel 8000 erfolgte um 7:30 Uhr mit einem Schwimmabschnitt durch den Moldaustausee. Diese Disziplin bewältigte Stefan Pils.

Etappe 2 – Berglauf (Bliszi Lotha – Plöckenstein, Distanz: 16 km, 615 HM). Dieser Herausforderung stellte sich Michael Greindl.

Etappe 3 – Mountainbike (Plöckensein – Bad Leonfelden, Distanz: 68 km, 1.000 HM): Michael Greindl übergab in der Wechselzone den Chip an Stefan Preinfalk, der die Moutainbike-Strecke vom Plöckenstein nach Bad Leonfelden absolvierte. Stefan musste u.a. den Bärenstein und den Hochficht bezwingen – und dies bei Regen und „Gatschwetter“.

Etappe 4 – Nordic Walking (Bad Leonfelden – Bad Leonfelden; Distanz: 12 km, 370 HM): Romana Preinfalk walkte bis zur Sternsteinwarte und wieder zurück.

Etappe 5 – Rennrad (Bad Leonfelden – Sandl, Distanz: 65 km, 1.100 HM): Nach der Übergabe radelte Günter Preinfalk auf dem Rennrad Richtung Freistadt und weiter auf den höchsten Pass Oberösterreichs (Koblberg in Liebenau) Richtung Sandl.

Etappe 6 – Mountainbike (Sandl – Mitterbach, Distanz: 8 km, 200 HM): Daniel Zacharias übernahm den Chip von Günter Preinfalk und stürzte sich sogleich die Schipiste am Viehberg hinauf. Es folgt eine technische Abfahrt an der Westseite des Viehbergs Richtung Mitterbach.

Etappe 7 – Lauf (Mitterbach – Zelletau, Distanz: 8 km, 70 HM): Eine der letzten Etappen absolvierte Gerald Etzelstorfer, bevor der den Chip an den Schlussläufer übergab.

Etappe 8 – Dirt Run (Zelletau – Messegelände Freistadt, Distanz: 5 km, 50 HM): Der Dirt Run ist ein Hindernislauf, wo Wassergräben und kreative Hindernisse aller Art überwunden werden müssen, bevor es nach Freistadt ins Festzelt geht. Diese Herausforderung bewältigte Peter Klepatsch. Er traf um ca. 19:00 Uhr im Ziel ein.

Das Team Spörbichl beendete den Bewerb mit einer Gesamtzeit von 11:39:19 (detaillierte mv8000_2014_40Zeiten siehe Foto).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Team wurde für den Bewerb eigens mit T-Shirts ausgestattet. Danke an die großzügige Spende von Franz Zacharias.

 

Gratulation an alle Teilnehmer – ihr habt echt eine tolle Leistung erbracht und könnt stolz auf euch sein!! Hoffentlich findet der Bewerb im nächsten Jahr eine Wiederholung 🙂

 

Ergebnisse

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.